Index  

 
°
  .  .  .  .  

Lyrik (Auszug)   PDF

Lipinski

    Video: hack ab 1

Zerriebene Zeichen. 2

Lichtspringer 3

Ziele setzen und Erfolg haben. 4

Anns Geschäfte. 5

Glücklose Zeichnung. 6

Weltflimmern. 7                 (Animation)

: Chaos. 8

Amerika. 8

Im Paradies. 10

Im Paraglanz. 11

Im Abfall 12

Im Abfallmedium.. 13

Verkehrsregel 14

Was Mensch. 15

Ich Glückssucher 16

Dein Diktaphon ist mein Gespenst 16

Große blinde Bierfreiheit mit Methanol 18

Eine deutsche Krankheit 19

      48 Gedichte

 


Zerriebene Zeichen

Vergiß nicht, daß wir ganz

flüchtige Wesen gewichtige Einzeichnungen

hinterlassen

bedeutet fast nichts

 

Hier der behauene Felsen - Burg

türmt Erinnerung auf
vom Dasein

der Träume

 

Bedeutung ist Sand

in verwunderten Händen

geküßt von Luft

eine Fahne

 

Nie ist das Auge die Heimat des Sinns

wenn nicht flüchtig

und ins Leben

geworfen du Erde

 

 


 

Lichtspringer

Nie konntest du Leben in den kalten Rauch

 des Universums blasen.

Vor dem Schlund finsteren Nichts der Er-
kenntnis streiten haßerfüllt die Menschen
 ums Dasein, schnappen nach Happen blauen
 Lichts. Sie wollen leuchten - glücklich
 mit sich, zumindest ohne die anderen glück-
lich. Blaß tanzen die Würmer, verschmierende
 Lichtlein im wäßrigen Gedärm der Zeit. Blub,
 blub ... was sie höher springen, was sie hö-
her rettend für sich forttragen wollten.
  Was warst du? Selbstgewißheit einzig Lieb-
ling, Kulturfahne auf Gottes Wolke, ein Bes-
serer zu werden.

Nun bist du gefressen.





Ziele setzen und Erfolg haben


               Oder

               Anklopfen

Was ist authentisch?
Man nennt den Irrtum „Sinn“ oder „Leben“

               Bewußtsein

Unsinn, wenn so ein Tier „Ich“ sagt
Fadenscheinig der Antrieb - was ich lieben kann -

               Zwanghaft

Nicht an den Tod denken
Keine Sekunde des Daseins

               Ungedacht

Schnell noch im Augenwinkel:  Zeittropfen
Heiß  -  kalt  -  Gegenwart

               Abläufig

               Schwinden

Die Welt ist dabei, über mich
hinwegzugehen.

 

 


 


 

Anns Geschäfte

 

An Ann nah an Ann
Einzelheiten zwischen Dingen
Zwischenzeiten Haar im Mund
Kleine Steine zwischen Lippen
Fragen Disziplinen starr im Wald
Die Gefühle spricht die Zunge
An ihr Auge schmeckt sie nicht

Elendig danach das Land der Seele

Welt ist Zahl und Geld
Der gute Gott der alles richtet
Die Illusion der Volkswirtschaften
Die die einen drucken ist der
Andern Religion und Weltbesitz
Alles was Ann
Glaubt und wünscht und fühlt

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 


Glücklose Zeichnung

...Nein, weil ich nicht sehe
bin ich weit von mir gestoßen:
Die Zeit ist zähflüssig und Melancholie
ein Fisch in der Zeichnung
Trübe See ist und Schatten
wo die Welle im Bogen alles Licht
hinter den Vorhang zieht

Selbstvergessen habe ich meine Luft
aus dem Mund geblasen
verscheucht alles Leben
weil nicht erfahrbar ich keine
Augen habe, und nicht erfahrbar
davon meine Stimme schweigt

Müden Seegangs legt sich die Finsternis
wie Maden unter die Lider
Unversöhnt, weit von mir geworfen
an der Oberfläche, treibt glücklos
meine Zeichnung kurzes Spiel
und verschwindet in Wasserfarben

...Manche Fische schwimmen nicht weit

 

 

 

 

 

 

 


 


 

Weltflimmern

Luftflimmern was kann ich rufen verfolgen
als elektronischer Käfer stoße ich an
vergewissere mich wechselnden Fluchtorts
der A-Projektion B-Projektion
Schwarzbilder Folgenummern

Von schnelleren Abgasturbinen aus folgend
den Schaufelrädern und Flugzeugen gleich
nur niedriger ins Erdreich
vom Programm absetzen
zapp zapp

Was ein stürzender Käfer nicht weiß kann
folglich im schwindenden Sinne mein ich
nur als ortloses Fluchtreich
vom Programm absetzen
zapp zapp

Was das Leben betrifft:  Auf dem Lichtstrahl
dem Abgrund entgegen bin ich überall
und simuliere die Allmacht des Scheins
nichts kann bestehen doch heute
planetarisches Flimmern
ohne Grund eine Gegenstandslaune
knipse ich an und aus.

 

 

 


 


 


: Chaos

Mein PC wärmt mich
und wie zwei Beine ragen die Algorithmen
aus dem Monitor
und zwischen ihnen spricht
ein Virus im Programm
von Welt:
               Früher existierte Welt
               doch ihr Dasein war euch nicht zugänglich
               ihr existiertet nicht am selben Monitor.
Und ich antworte situationsgemäß:
               Früher existierte ich.
               Der Tod wollte einst Mensch werden
               und wurde darüber zur Ewigkeit.
Und da fallen die Wörter
und schütteln die Logik des Seins -
und immer geben sie ein überraschendes Und

: Chaos


 


 

 

Amerika

Wir Morde sind unserer chicken Haltungen
lullaby Nachtgespenst Freiluftschein
Wir all unserer Flugnächte chicken-country
Dies Raum alles Tunnel Geklingel
- dieser Glockenton merkbar -
dieses wild hüpfende - blow blow - Federkiel
flatterhaft tierisch verschleißende Lebendgewicht
auf Wiedersehen sorry die Lüge.

Das flaumweich pulp legende Du
- Da Freizeichen frei giddy -
Du blank liegendes Häufchen weichzeichnen
Amerika meiner Schreibspur du Zurichtung
Du gerupfter Traum du mein Flügelschlag
hüpf nochmals Sinn nochmals schlaf fein
Wir auf der Hühnerleiter Erkenntnis

Alles Traum alles Taumel
wie am Krähton die Wachheit
alles Grillpartyservice

Was sind wir doch Morde statt
diesseits hängt’s Leben zurück

Amerika

     (All das was uns vollendet unser Verwehen
                                all das was uns mordet sind wir)

 


 


 


Im Paradies

im paradies fand ich ein zweiglein
nackt und abgeschnitten

wo hast du paradies voll glanz und stahl
das kümmerliche zweiglein her?

was du verlorst muß schnell vergraben werden
verschlummern soll in erde sanft

doch erde ist nicht aufwerfbar im paradies
voll geld und glanz und paradies

drum schluckte ich das zweiglein sanft
und legte mich aufs paradiesgestein

soll ruhen sanft soll ruhen



 

Im Paraglanz

im paraglanz erfand ich eine meise
quatsch und abgezwitschert

wo hast du meise voll gnanz und blah
die kümmerliche weisheit her?

was du uns zeigst muß schnell belabert werden
beschummeln wir die trallala

doch wie ist meise aufwertbar im paraglanz
voll gnanz und gnanz und einbildung?

gern’ schluckte ich die meise ganz
die tote ist ‘ne frühstücksgans

und soll gebraten besser schmecken

 


 


 

Im Abfall

flatter zack susanna gib gas
flügel hier und flatter da

schöner chemiegarten flatter weißer
fall weißer noch flieger dann ab

schwupp runter bums insekten plumps
funny   la la la   la la la

funny   la la la   la la la
baby baby heiß gekrümmter raupenflieger

winde dich bis lieb ein blatt vom stengel sinkt
zisch ab susanna werd’ bleicher

plumps plumps plumps

 

 

 


 


 

Im Abfallmedium

nackter schmuddelhaufen oha putz’ die
linse vor dem verbogenen schleier gierblick

von all den wundern der technik
idealer schon weißt du’s simulant elektronischer

hallo hallo neblig dicht im kästchenland
heißa der flachpunkt wie flimmert das glück

fernshn ar  ar süßstoffparadies glanzparade
punkt glanzpunktum frnshn liebespunkt

stoff für noch mehr spaß highlife HF
so friß pup im bett stop

was für ein gefühl stop


 

Verkehrsregel

sentenz tanzt im paraglanz
es ist es - was ist es?   deutlich

was der zahl gewicht gibt formt den menschen
allein was seinen namen trägt ist angenehm

seine antithese namens liebe ist refugium
von gestern doch es kauft sie /  ein wert

der seines zeichens quantität mißachtet
ist nicht zugelassen /  es ist geist

und alle würde ist nicht denkbar ohne frei-
heitsrecht ganz von ihm abgeleiteter

Besitztitel

 

 

 


 


 

   Was Mensch

 

Kein Schmerz mehr, sondern Lustgewinn

 

   Im Zweifel Glücksschwein
   und erfindungsreich
   die Antwort ist
     Gehirnlaborerkenntnis
   Gehirn erkennt sich als Chemiefabrik
   bedient sich umweglos
   zum Hirnstoff ohne Lebenswirklichkeit.
      - Ideal ist das Subjekt
   ein Daseinsüberwinder
   selbstgenügsam und vollkommen
      weltentsinnter
   Übermensch an einem Schweine-Gen.
      Was Mensch
   ist die Chimäre.


 


 
 
 Ich Glückssucher

Wie ein Bruch
der reine magische Augenblick
magische Tapete an der Wand und Hände
vielleicht am Fettrest Halt bewahren
skulpturales Leben oder die düsenden Jäger
an Mondnacht und Weltraum
immer weiter immer weiter
das sind die Gefühle des Durchbruchs
an der Wand
an die das Gehirn knallt
und durch sie hindurch alle
Formen alle leuchtenden Formen
und die Hände begreifen durch die Haut hindurch
das Weiche das abfällt
und den Krieg übrig läßt
den definierten Raum von der Startpiste
ans ferne Ideal
in die Luft
pff
und ich begreife noch tiefer
in der Haut
durch die das Gehirn knallt und Knochensplitter
um bloß frei zu werden
an der Wand aber vielmehr noch
pelzig am Boden und in den
Ecken krabbelt mein freies Leben
Mein frei erzogenes geldmagisches
weltbesitzendes zielgerichtetes
Mondkalb
sprich doch und begründe
Erddrehung und Weltraumwissenschaft
Kriegswissen und Beute
Ach ihr Kriegsleute
aus strenger Form soll Chaos
wachsen und Atombombe
-  fait accompli  -
Gott schenkt mir wieder ein Gedicht
der wirre

 

 


 

 

Dein Diktaphon
ist mein Gespenst



(Den Schmutz der Folgerichtigkeit vom Licht
In Worten eingespanntes Lebenszeichen)

Fall klug dein stolzes Herz
Am brechenden Diktiergerät

Sucht fort den Sinn dein Wortgeklingel
Und findet eine Schraube im Gesicht

Vom Mund dein Wort einst liebte ich
Einst liebte ich  na und  nun schlag ich dich
Und hinterher bezirze ich die Stummheit
Deiner Nebelstimme im Playback

Jetzt bist du klug jetzt bist du
Tot mein wunderbares Liebestier

Was schallt aus dir noch Zeichen?
Es ist die Hoffnung deiner Abfallgrube
Die sich als Gespenst erinnerlich
Um ihre Achse dreht als das moderne Leben




 

 

Große blinde Bierfreiheit mit Methanol

Kleine Religion im Raubtierzoo
gnadenlos wird jede Art Bedürfnisloch
durchs Füllrohr ausgeschäumt mit flockenfeiner
 Kunstchemie

Der Ignorant ist frei
der Bauch gefüllt mit Lösungsworten
löslich auch das Hirnproblem mit Alkohol
denn alle Dummheit löst sich leicht

Wer spurt kriegt seinen Geldsack zu
dazu die Invalidenrente nicht von Pappe
und den Blindenhund am Band dazu

Der Herrscher trumpft mit den Bilanzen
Der Untergebene beklatscht die Tat
Der Herrscher hebt die reine Hand
Schaut her hier klebt kein Blut
Wenn ihr blind gehorsam den Gesetzen folgt
die meine Macht begründen
gebe ich euch gutes Leben

Der Untergebene beklatscht den Herrn
dann nimmt er eine Schaufel in die Hand:
Der Herrscher sperrt den Rachen auf...
Stinkmäuliges Raubtier frißt sich satt
frißt sich breiter und runder
und fällt als berühmter Fettsack ins Grab

Der Brauch vom Friedhof aus noch
seine Aktien an der Spekulantenbörse auszutanzen
hält die Bilanzen frisch am Sarg

Über allem schwebt ein lüstern Schrapelvogel
Fragt sich der Blindenhund ein wenig irritiert
in Friedhofslaune vor dem nett umblümten Auffülloch

? Was der hübsche Pleitegeier über ihm wohl für ein
   Hofhund sei

Gib Pfötchen mein Engel auf immer!


 

Eine deutsche Krankheit

Ein letztes überfettes Jahr davor
Ein elektromagnetisch übervölkerter Flecken
Eine silberne Gabel sticht aus dem Radio
Ach ja, dummes Land
Hier in Deutschland erkennt man die
Realitäten nicht mehr

Was schüttelt die Friedenstaube aus dem
Gefieder?  Nennt es Zivilisation
Idealisten
Da fallen mit dumpfem Geräusch
die Parasiten vom Himmel
auf den gedeckten Speisetisch

Funkfeuer mach’ schuldig vor dem Ideal
Mach’ Realität zum Ort des Gebrechens
Gib Ortung, gib Zeichen, gib Technik
und banne den Verlust im Fleiß

Was heißt hier ein Opfer bringen?
Stigmatisiert wird der Abweichler
ihn zu behandeln im Terror

Verpflichte dich du kleines Häkchen
dem Betriebszusammenhang
Vervollkommne eine Dienstleistung
zum Machtspiel
Vervollkommne eine Verkehrsregel
zum Unterwerfungsritual
Mach’ zur Gesundheitspolizei deine Krankheit

Sei stets belehrt wie beleidigt
ein steifköpfiges Untier deiner Apperzeptions-
mechanik
Sprech’ bürokratendeutsch deines Wohllebens Ende

Ich funktioniere, sagt der Idiot:
(Eine letzte dicke Wolke entweicht dem Telefon
„Schade, daß ihr meine Flut nicht versteht
und somit nicht meine Überschwemmung.“)
 Ende des Maschinenzeitalters.

Inhaltsverzeichnis 1

    Video: hack ab

48 Gedichte        Download als Zip-Datei